Wissen & News

Investor Relations

Jahresabschluss 2013: Steigerung des Betriebsergebnisses und des Konzerngewinns

Vor dem Hintergrund des weiterhin schwierigen Marktumfeldes hat die IVF HARTMANN GRUPPE das Geschäftsjahr 2013 erfolgreich gemeistert. Aufgrund der Aussteuerung unprofitabler Sortimente sanken die Umsatzerlöse gegenüber dem Vorjahr zwar leicht um -0.4%. Die finanziellen Gewinngrössen konnten jedoch gesteigert werden: Das Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) beträgt CHF 21.1 Mio. und das Betriebsergebnis (EBIT) CHF 18.3 Mio.

Vor dem Hintergrund des weiterhin schwierigen Marktumfeldes hat die IVF HARTMANN GRUPPE das Geschäftsjahr 2013 erfolgreich gemeistert. Aufgrund der Aussteuerung unprofitabler Sortimente sanken die Umsatzerlöse gegenüber dem Vorjahr zwar leicht um -0.4%. Die finanziellen Gewinngrössen konnten jedoch gesteigert werden: Das Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) beträgt CHF 21.1 Mio. und das Betriebsergebnis (EBIT) CHF 18.3 Mio. Der Konzerngewinn von CHF 15.3 Mio. entspricht einem Gewinnwachstum gegenüber dem Vorjahr von 3.6%. Erstmals in der Unternehmensgeschichte wurde eine Rendite von über 12% der Umsatzerlöse erzielt. Der Verwaltungsrat schlägt der Generalversammlung eine erhöhte Dividende von CHF 2.05 vor (Vorjahr: CHF 1.90).

Wirtschaftliches Umfeld

Nach der Einführung der neuen Pflegefinanzierung zum 1. Januar 2011 sowie der Fallpauschalen (SwissDRG) per 1. Januar 2012 blieben im abgelaufenen Geschäftsjahr wegweisende Reformen aus. 2013 kann somit als Jahr der Konsolidierung bezeichnet werden, in dem sich die einzelnen Leistungserbringer im Gesundheitswesen mit den neuen Rahmenbedingungen auseinandersetzten. Dieser Prozess dürfte in den nächsten Jahren anhalten.

Im langfristigen Vergleich lagen die Preise für Baumwolle und Latex durchschnittlich hoch. Der Erdölpreis blieb in der ersten Hälfte des Berichtsjahres auf unverändert hohem Niveau und legte im dritten Quartal weiter zu. Entsprechend hoch waren die Beschaffungskosten für Brenn- und Treibstoffe. Die Preise für Kunststoffgranulate legten in der zweiten Jahreshälfte stark zu. Nonwoven und Zellstoff verzeichneten keine relevanten Preisänderungen.

Positive Entwicklung der Gewinngrössen

Neben der Fokussierung auf profitable Umsätze trugen sowohl ein geschicktes Einkaufsmanagement bei den Rohstoffen als auch ein striktes Kostenmanagement bei den übrigen Ausgaben dazu bei, das abgelaufene Berichtsjahr finanziell positiv abzuschliessen. Dabei konnten sowohl das Betriebsergebnis vor Abschreibungen (Earnings before Interest, Taxes, Depreciation and Amortization [EBITDA]) als auch das Betriebsergebnis (Earnings before Interest and Taxes [EBIT]) gegenüber dem Vorjahr auf CHF 21.1 Mio. resp. CHF 18.3 Mio. gesteigert werden. Die Wachstumsraten erreichten die des Vorjahres nicht, welche dank der Akquisition der FUNNY Hygiene AG im zweistelligen Bereich lagen. Der Konzerngewinn beläuft sich auf CHF 15.3 Mio. (+3.6% gegenüber Vorjahr). Mit einer Rendite von 12.2% der Umsatzerlöse steigert sich die Unternehmensgruppe nicht nur gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum, sondern übertrifft erstmals in der Unternehmensgeschichte die 12%-Marke.

Annähernd stabile Umsatzerlöse

Auch das abgelaufene Geschäftsjahr war von einem gestiegenen Kosten- und Preisdruck geprägt. Das Wettbewerbsumfeld, in welchem sich die IVF HARTMANN GRUPPE bewegt, zeigt sich weiter äusserst kompetitiv. Um diesen Herausforderungen zu begegnen, wurden in 2013 zum einen neue Wege in der Marktbearbeitung beschritten, zum anderen lag das Augenmerk der Vertriebsmannschaft der IVF HARTMANN GRUPPE darauf, sich verstärkt auf profitable Sortimente zu konzentrieren und diese wo möglich um neue Produkte zu erweitern. Dabei wurde bewusst kurzfristig auf Umsatz zugunsten einer höheren Rentabilität verzichtet. Dieser Umstand, schwierige Marktverhältnisse sowie einzelne verlorene Ausschreibungen zogen einen leichten Umsatzerlösrückgang von -0.4% gegenüber dem Vorjahr nach sich. 

Konzentration auf Kerngeschäftsfelder

Auch im Berichtsjahr lag der Fokus auf der Weiterentwicklung der Kerngeschäftsfelder Wundmanagement, Inkontinenzmanagement, Risk Prevention (OP-Bedarf), Desinfektionsmanagement sowie Personal Health Care (Erste Hilfe). Das Sortiment wurde um attraktive Produkte wie die DermaPlast® Notfallsets, die Blutdruckmessgeräte Tensoval® sowie neue Gürtelprodukte im Inkontinenzbereich ergänzt. Mit Vivano® führte die IVF HARTMANN GRUPPE in 2013 ein hochpräzises System für die erfolgreiche Unterdruck-Wundtherapie im Markt ein. Dies stärkt die Position der IVF HARTMANN GRUPPE als bedeutende Gesamtanbieterin.

Vermögens- und Kapitalstrukturentwicklung / Personal

Im Berichtsjahr wurden CHF 3.8 Mio. in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte investiert. Ein Schwerpunkt lag dabei im Produktionsbereich Medical Products, wo beispielsweise ein neuer Sterilisator angeschafft wurde. Mit diesen Investitionen wird die Erhöhung der Sterilisationskapazität für die wachsenden Absatzmengen von HydroClean® und MediSet® erreicht und die Sicherstellung der Versorgung von HydroClean® im Rahmen der «HydroTherapy» gewährleistet. Weiter im Fokus standen die Modernisierung der Infrastruktur sowie Verbesserungen bei der Arbeitssicherheit und der Qualität.

Die Vorräte und angefangenen Arbeiten zum 31.12.2013 liegen rund CHF 1.8 Mio. über dem vergleichbaren Vorjahreswert. Dieser Anstieg begründet sich vor allem mit der Sicherstellung der Lieferbereitschaft zum Jahresende.

Auch im Geschäftsjahr 2013 blieb die IVF HARTMANN GRUPPE frei von langfristigen Finanzverbindlichkeiten. Aufgrund der Geschäftsentwicklung und der damit einhergehenden Erhöhung der flüssigen Mittel konnte das kurzfristige Darlehen gegenüber dem Mutterkonzern, der HARTMANN GRUPPE mit Hauptsitz in Heidenheim/Deutschland, um CHF 2.0 Mio. erhöht werden.

Aufgrund des positiven Geschäftsverlaufs steigt die Bilanzsumme der Unternehmensgruppe gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum von CHF 85.8 Mio. auf CHF 97.9 Mio. an. Das Eigenkapital in Prozent der Bilanzsumme beläuft sich per 31.12.2013 auf 71.8%.

Per Ende 2013 beschäftigte die IVF HARTMANN GRUPPE 374 Mitarbeitende, was sieben Personen mehr als zum Vorjahresstichtag sind. Zurückzuführen ist der Aufbau im Wesentlichen auf eine Aufstockung des Produktionspersonals.

IVF HARTMANN Holding AG

Der Abschluss der IVF HARTMANN Holding AG als Muttergesellschaft der IVF HARTMANN GRUPPE dient der Bestimmung der Gewinnausschüttung sowie der Zuweisung an die Reserven. Im Geschäftsjahr 2013 wurde ein Bilanzgewinn inklusive Vortrag aus dem Vorjahr von CHF 5.1 Mio. erwirtschaftet. Aufgrund der positiven Geschäftsentwicklung der IVF HARTMANN GRUPPE schlägt der Verwaltungsrat eine Dividende pro Namenaktie von CHF 2.05 vor.

Wesentliche Kennzahlen IVF HARTMANN GRUPPE im Vorjahresvergleich

Ausblick 2014

Die IVF HARTMANN GRUPPE behauptet sich im umkämpften und stark regulierten Gesundheitsmarkt erfolgreich. Sie ist breit aufgestellt, bietet ein attraktives Produktsortiment und wartet immer wieder mit interessanten Innovationen auf. Auch im Jahr 2014 soll der Wert des Unternehmens gezielt gesteigert und nachhaltiges Wachstum erwirtschaftet werden. Im Interesse der Chancenwahrung wie auch der Gefahrenabwehr gilt es, die Entwicklungen im Umfeld sowie auf den einzelnen Märkten zu analysieren und bei Bedarf flexibel und zeitgerecht zu reagieren.

Profitables Wachstum und nachhaltige Wertsteigerung bilden die Eckpunkte der Unternehmensstrategie. Qualitativ hoch stehende Produkte und herausragende Dienstleistungen sind die Erkennungsmerkmale am Markt.

Finanzielle Übersicht 2013 und 2012

Nächste Termine

Der Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2013 wird am 14. März 2014 veröffentlicht und ist dann unter folgender Adresse zu finden:

www.ivf.hartmann.info/de/investor-relations/finanzinformationen

Die Generalversammlung der Aktionäre findet am Dienstag, 15. April 2014, 10.30 Uhr, in der Rhyfallhalle in Neuhausen am Rheinfall statt.

Disclaimer

Aussagen im vorliegenden Bericht, welche in die Zukunft gerichtet sind und nicht auf historischen Tatsachen basieren, gewähren keinerlei Garantie hinsichtlich künftiger Leistungen. Es handelt sich um Einschätzungen der Zukunft seitens des Verwaltungsrates und der Geschäftsleitung. Sie enthalten Risiken und Unsicherheiten unter anderem im Hinblick auf die globale und inländische Wirtschaftsentwicklung, Entwicklung von Devisenkursen, gesetzliche Vorschriften, Marktentwicklungen, Mitbewerberaktionen etc. Diese Faktoren liegen ausserhalb des Einflusshorizonts der IVF HARTMANN GRUPPE. Die Aussagen betreffend das profitable Wachstum und die nachhaltige Wertsteigerung des Unternehmens stellen keine Gewinnprognose dar und dürfen nicht dahingehend interpretiert werden, dass der Gewinn der IVF HARTMANN GRUPPE oder der Gewinn pro Titel für eine gegenwärtige oder spätere Periode die in der Vergangenheit veröffentlichten Zahlen für den Gewinn oder den Gewinn pro Titel erreichen oder übertreffen wird.