Wissen & News

Investor Relations

IVF HARTMANN GRUPPE richtet Produktion neu aus

• Wachsender Kostendruck in den Gesundheitssystemen erfordert Produktionskostenverbesserung zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit

• Geplante Verlagerung einer Produktionslinie für die Wundproduktion (HydroClean®) an einen ausländischen Konzernstandort der HARTMANN GRUPPE

• Weitere Produktionsteile mit hohem manuellen Wertschöpfungsanteil sollen an Lieferanten ins Ausland verlagert werden

• Stärkere Fokussierung auf lokale Entwicklung und Produktion für Produkte, die vornehmlich lokal vertrieben werden

Neuhausen am Rheinfall, 27.04.2021. Im Rahmen seines strategischen Transformationsprogramms richtet IVF HARTMANN die Produktion im Segment Wundmanagement neu aus. Das Unternehmen reagiert damit auf den seit Jahren steigenden Kostendruck im Gesundheitswesen, der sich durch die Corona-Pandemie noch einmal verschärft. Die hohen Produktionskosten im Wundmanagement wirken sich zunehmend negativ auf die Wettbewerbsfähigkeit aus. Um eine erfolgreiche Zukunft für IVF HARTMANN und speziell den Bereich Wundmanagement sicherzustellen, sind weitere Verbesserungen in den Produktionskosten unumgänglich. Zugleich wird die IVF HARTMANN GRUPPE sich auf lokal entwickelte und abgesetzte Produkte konzentrieren.

Herausforderndes Marktumfeld

IVF HARTMANN befindet sich in einem herausfordernden Markt- und Wettbewerbsumfeld. Die Absatzmärkte, in denen die IVF HARTMANN GRUPPE tätig ist, wachsen und sind für konjunkturelle Schwankungen verhältnismässig wenig anfällig. Allerdings wird der Kostendruck im Gesundheitswesen und insbesondere in der Betreuung, Pflege und Versorgung älterer Menschen steigen. Die Budgets vieler Kunden werden zunehmend beschränkt. Spitäler oder Alters- und Pflegeheime sind gezwungen, bei ihren Gesundheitsausgaben noch effektiver und effizienter zu werden. Die COVID-19 Pandemie wird diese Situation weiter verschärfen. Um das Unternehmen in diesem herausfordernden Umfeld zukunftssicher aufzustellen, setzt IVF HARTMANN in der Strategie 2024 mit diversen Programmen auf Effizienzsteigerung. Zu den strategischen Hebeln des Programms zählen Wachstum durch eine erhöhte Innovationsrate, die Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle und eine stärkere Ausrichtung der Kerngeschäftsfelder auf attraktive Marktsegmente. Ein weiterer strategischer Hebel ist die Verbesserung der Kostenposition entlang der gesamten Wertschöpfungskette – auch in der Produktion.

Verlagerung der HydroClean®-Wundproduktion und Auslagerung weiterer Produktionsteile

Die HydroClean®-Wundproduktion in Neuhausen ist trotz deutlicher Fortschritte in der Verbesserung der Fertigungs- und Prozessqualität international nicht mehr wettbewerbsfähig. Deshalb soll die Produktion für dieses international vertriebene Sortiment an einen anderen Standort innerhalb der HARTMANN GRUPPE ausgelagert werden. Die Aktivitäten dazu starten in der zweiten Jahreshälfte 2022. Gleichzeitig sollen weitere Produkte mit einem hohen manuellen Wertschöpfungsanteil bis Mitte 2022 an Lieferanten ausgelagert werden. Insgesamt sind von diesen Massnahmen bis 2024 ca. 30-40 Arbeitsplätze in Neuhausen betroffen. Die Gespräche mit den betroffenen Mitarbeitenden werden zeitnah aufgenommen. Das Ziel von IVF HARTMANN ist es, den Abbau so sozialverträglich wie möglich zu gestalten.

Stärkere Konzentration auf lokal entwickelte und abgesetzte Produkte

Am Standort Neuhausen am Rheinfall wird die Produktion sich in Zukunft noch stärker auf lokal entwickelte und vertriebene Produkte ausrichten. So wird beispielsweise das Geschäft mit Produkten zur Traumabehandlung durch weitere Produktinnovation gestärkt und es ist geplant, dass in der Schweiz – nicht am Standort Neuhausen – gemeinsam mit einem Partner, die Produktion von Händedesinfektionsmitteln gestartet werden soll.

Ausblick

Die beschriebenen Massnahmen zur Neuausrichtung der Produktion im Segment Wundmanagement sind für die betroffenen Mitarbeitenden schmerzhaft. Sie sind jedoch notwendig, um das Unternehmen zukunftssicher aufzustellen. Kurzfristig werden die zu bildenden Restrukturierungsrückstellungen das Ergebnis 2021 schmälern. Längerfristig wird das Unternehmen von einer niedrigeren Kostenstruktur und der Modernisierung des Produkt- und Serviceangebots profitieren. Das macht die IVF HARTMANN GRUPPE auch künftig wettbewerbsfähig und trägt zu weiterem Wachstum bei.

Für das Geschäftsjahr 2021 rechnet die IVF HARTMANN GRUPPE aufgrund der gegenüber dem Vorjahr zurückgehenden pandemiebedingten Nachfrage nach Produkten in der Infektionsprävention sowie aufgrund des Restrukturierungseffektes mit einem soliden Umsatz und Betriebsergebnis vor Zinsen, Steuern (EBIT), welche aber signifikant unter denen des Vorjahres liegen werden.

Kontakt Investor Relations:
Dr. Hannes Leu 
CFO IVF HARTMANN GRUPPE
Tel.: +41 52 674 31 11 
E-Mail
 

Kontakt Medien:
Nicole Furer 
Marketing Manager
Tel.: +41 52 674 31 11
E-Mail

 

Disclaimer

Aussagen im vorliegenden Bericht, welche in die Zukunft gerichtet sind und nicht auf historischen Tatsachen basieren, gewähren keinerlei Garantie hinsichtlich künftiger Leistungen. Es handelt sich um Einschätzungen der Zukunft seitens des Verwaltungsrats und der Geschäftsleitung. Sie enthalten Risiken und Unsicherheiten unter anderem im Hinblick auf die globale und inländische Wirtschaftsentwicklung, die Entwicklung von Devisenkursen, gesetzliche Vorschriften, Marktentwicklungen, Mitbewerberaktionen etc. Sämtliche dieser Faktoren liegen ausserhalb des Einflusshorizonts der IVF HARTMANN GRUPPE. Die Aussagen betreffend das profitable Wachstum und die nachhaltige Wertsteigerung des Unternehmens stellen keine Gewinnprognose dar und dürfen nicht dahingehend interpretiert werden, dass der Gewinn der IVF HARTMANN GRUPPE oder der Gewinn pro Titel für eine gegenwärtige oder spätere Periode die in der Vergangenheit veröffentlichten Zahlen für den Gewinn oder den Gewinn pro Titel erreichen oder übertreffen wird. 

Über die IVF HARTMANN GRUPPE: 

Die IVF HARTMANN GRUPPE mit Sitz in Neuhausen am Rheinfall ist eines der führenden Unternehmen im Bereich der medizinischen Verbrauchsgüter in der Schweiz. Sie ist Teil der internationalen HARTMANN GRUPPE mit Sitz in Heidenheim / Deutschland. Ihr breit aufgestelltes Sortiment umfasst unter anderem Produkte in den Bereichen Wundmanagement, Inkontinenzmanagement, OP-Bedarf, Desinfektionsmanagement, Erste Hilfe sowie innovative Dienstleistungskonzepte (Solutions). Ebenso diversifiziert wie die Produkte sind die Kunden der Unternehmung: der medizinische Fachhandel, niedergelassene Ärzte, Spitex, Alters- und Pflegeheime sowie Spitäler zählen ebenso dazu wie der Lebensmitteleinzelhandel. Mit ihren rund 350 Mitarbeitenden arbeitet die IVF HARTMANN GRUPPE kontinuierlich daran, Mehrwert zu generieren und ihren Kunden ein zuverlässiger Partner mit hoher medizinischer Kompetenz zu sein. Weitere Informationen: www.ivf.hartmann.info