Wissen & News

Unternehmensnachrichten

Jahresabschluss 2015: Steigerung des Konzerngewinns in herausforderndem Wettbewerbsumfeld

Die IVF HARTMANN GRUPPE erzielte in einem herausfordernden Wettbewerbsumfeld ein reales Wachstum von 2.6%. Die im Januar 2015 ausgelöste Frankenaufwertung führte zu einem starken Preisdruck und einem leichten Rückgang der Umsatzerlöse um -0.5% auf CHF 132.3 Mio. Der Konzerngewinn konnte auf CHF 16.1 Mio. (+2.0%) gesteigert werden.

Die IVF HARTMANN GRUPPE erzielte in einem herausfordernden Wettbewerbsumfeld ein reales Wachstum von 2.6%. Die im Januar 2015 ausgelöste Frankenaufwertung führte zu einem starken Preisdruck und einem leichten Rückgang der Umsatzerlöse um -0.5% auf CHF 132.3 Mio. Der Konzerngewinn konnte auf CHF 16.1 Mio. (+2.0%) gesteigert werden. Die Eigenkapitalquote beträgt unverändert 76.2% bei einer Bilanzsumme von CHF 120.7 Mio. Die Anzahl Mitarbeitende hat sich leicht erhöht auf 383 Personen. Der Verwaltungsrat schlägt der Generalversammlung 2016 eine Bruttodividende von CHF 2.30 pro Namenaktie vor.

Wirtschaftliche Rahmenbedingungen

Der Kostendruck im Gesundheitswesen hielt im Geschäftsjahr 2015 unvermindert an. Auch die Zahl der diesbezüglichen Vorstösse und Diskussionsbeiträge, welche die verschiedenen Akteure und Interessengruppen präsentierten, blieb hoch. Während man sich über die Ursachen für die kostentreibenden Effekte ziemlich einig ist, gehen die Vorschläge zur Lösung oder Entschärfung des Problems weit auseinander. Es gilt nach wie vor: Ein Allerheilmittel gegen die Kostenexplosion in der Branche ist nicht in Sicht. Des Weiteren muss mit einer fortschreitenden Regulierung gerechnet werden.
Für eine zusätzliche Herausforderung sorgte im Januar 2015 die Schweizerische Nationalbank mit ihrem Entscheid, den Euro-Mindestkurs von CHF 1.20 aufzuheben. Die IVF HARTMANN GRUPPE hatte durch die Währungssituation zwei wesentliche Herausforderungen zu meistern. Einerseits stammen viele Produkte aus dem Euro-Raum, was dazu führte, dass Kunden die Weitergabe der Kursgewinne forderten. Andererseits hatte die lokale Eigenfertigung die Problematik, im Intercompany- und im Exportgeschäft, ungeachtet des starken Frankens, weiterhin mit konkurrenzfähigen Herstellkosten zu produzieren. 

Beratung und Service

Das Versprechen, das die IVF HARTMANN GRUPPE mit jeder ihrer Marken abgibt, geht weit über die Produkteigenschaften im engeren Sinn hinaus. Die meisten Produkte der Gruppe unterliegen strengen Auflagen. Sie müssen bestimmte Kriterien erfüllen, damit sie von den Behörden zugelassen und von den professionellen Anwendern akzeptiert werden. Die Erfüllung solcher Voraussetzungen ist für die IVF HARTMANN GRUPPE notwendig, aber nicht hinreichend. Insbesondere als Differenzierungs- und Positionierungsmerkmale reichen die reinen Produkteigenschaften nicht aus. Um sich nachhaltig von ihren Mitbewerbern abheben zu können, setzt die IVF HARTMANN GRUPPE gezielt auf Beratung und Service, ganz nach der Devise «Going further for health».
Dr. Rinaldo Riguzzi, Verwaltungsratspräsident der IVF HARTMANN Holding AG:
„Die IVF HARTMANN GRUPPE hat sich einen ausgezeichneten Ruf als servicefreundlicher, lösungsorientierter und kurzfristig lieferfähiger Partner erworben.“

Umsatzentwicklung und Ertragslage

Die IVF HARTMANN GRUPPE erzielte in einem herausfordernden Wettbewerbsumfeld ein reales Wachstum von 2.6%. Die im Januar 2015 ausgelöste Frankenaufwertung führte zu einem starken Preisdruck und einem leichten Rückgang der Umsatzerlöse um -0.5% auf CHF 132.3 Mio.
Betrachtet man die einzelnen Segmente, so hat vor allem das Segment Infektionsmanagement ein gutes Umsatzwachstum erzielt. Einen wesentlichen Anteil am Umsatzwachstum hatte dabei das Geschäftsfeld Risk Prevention. Die Umsatzerlöse im Segment Wundmanagement konnten leicht übertroffen werden. Das Segment Inkontinenzmanagement weist einen leichten Umsatzrückgang auf, zu einem Grossteil bedingt durch den hohen Preisdruck am Markt. Die übrigen Geschäftsaktivitäten, zusammengefasst im Segment Weitere, haben einen Umsatzrückgang zu verzeichnen, insbesondere durch gesunkene Umsätze mit Watteprodukten.
Das Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) konnte um 1.2% auf CHF 19.0 Mio. gesteigert werden. Zu diesem positiven Ergebnis trugen insbesondere Produktivitätsgewinne in der Fertigung und währungsbedingte Vorteile bei der Beschaffung im Euro-Raum bei. Die schlanke Führungs- und Organisationsstruktur erwies sich auf der Kostenseite ebenfalls als Vorteil.
Der Konzerngewinn der IVF HARTMANN GRUPPE betrug CHF 16.1 Mio. und stieg gegenüber dem Vorjahr (CHF 15.8 Mio.) um rund CHF 0.3 Mio. (+2.0%).

Vermögens- und Kapitalstrukturentwicklung

Die Bilanzsumme der Unternehmensgruppe stieg gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum von CHF 106.5 Mio. auf CHF 120.7 Mio. an. Diese Zunahme ist im wesentlichen auf den höheren Bestand an liquiden Mitteln zurückzuführen, resultierend aus der operativen Geschäftstätigkeit. Das kurzfristige Darlehen an die Mehrheitsaktionärin, die HARTMANN GRUPPE mit Hauptsitz in Heidenheim/Deutschland wurde im Berichtsjahr von CHF 21.9 auf CHF 14.0 Mio. reduziert.
Die Investitionen von CHF 4.9 Mio. flossen vornehmlich in die Erneuerung und Automatisierung der Produktionsanlagen sowie in die Modernisierung und Umgestaltung des Areals Neuhausen.
Auf der Finanzierungsseite blieb die IVF HARTMANN GRUPPE auch 2015 frei von langfristigen Finanzverbindlichkeiten. Die Eigenkapitalquote ist mit 76.2 % unverändert hoch und sehr solide. Das Eigenkapital beläuft sich per 31.12.2015 auf knapp CHF 92 Mio. gegenüber CHF 81.1 Mio. im Vorjahr.

IVF HARTMANN Holding AG

Der Abschluss der IVF HARTMANN Holding AG als Muttergesellschaft der IVF HARTMANN GRUPPE dient der Bestimmung der Gewinnausschüttung sowie der Zuweisung an die Reserven. Im Geschäftsjahr 2015 wurde ein Bilanzgewinn inklusive Vortrag aus dem Vorjahr von CHF 5.8 Mio. erwirtschaftet. Aufgrund der positiven Geschäftsentwicklung der IVF HARTMANN GRUPPE schlägt der Verwaltungsrat eine Dividende pro Namenaktie von CHF 2.30 (Vorjahr CHF 2.20) vor.

Ausblick

Die Rahmenbedingungen am Markt bleiben auch in Zukunft herausfordernd. Der Kostendruck im Gesundheitswesen wird auch im Geschäftsjahr 2016 unvermindert anhalten und alle Geschäftsbereiche beeinflussen. Die IVF HARTMANN GRUPPE ist zuversichtlich, dass sich 2016 die Lage bezüglich Eurokurs-Effekten stabilisieren wird und auch der Export zum Wachstum zurückfindet. Die IVF HARTMANN GRUPPE wird alles daran setzen, die Marktpositionen zu halten oder auszubauen.

Nächste Termine

Der Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2015 wird am 11. März 2016 veröffentlicht und ist dann unter folgender Adresse zu finden:
https://www.ivf.hartmann.info/ivf-hartmann-ag/investor-relations/finanzinformationen
Die Generalversammlung der Aktionäre findet am Dienstag, 19. April 2016, 10.30 Uhr, in der Rhyfallhalle in Neuhausen am Rheinfall statt.

Kontakt / weitere Informationen
Dr. Claus Martini, CEO
IVF HARTMANN GROUP
+41 52 674 32 02
claus.martini@hartmann.info

Disclaimer

Aussagen im vorliegenden Bericht, welche in die Zukunft gerichtet sind und nicht auf historischen Tatsachen basieren, gewähren keinerlei Garantie hinsichtlich künftiger Leistungen. Es handelt sich um Einschätzungen der Zukunft seitens des Verwaltungsrates und der Geschäftsleitung. Sie enthalten Risiken und Unsicherheiten unter anderem im Hinblick auf die globale und inländische Wirtschaftsentwicklung, die Entwicklung von Devisenkursen, gesetzliche Vorschriften, Marktentwicklungen, Mitbewerberaktionen etc. Sämtliche dieser Faktoren liegen ausserhalb des Einflusshorizonts der IVF HARTMANN GRUPPE. Die Aussagen betreffend das profitable Wachstum und die nachhaltige Wertsteigerung des Unternehmens stellen keine Gewinnprognose dar und dürfen nicht dahingehend interpretiert werden, dass der Gewinn der IVF HARTMANN GRUPPE oder der Gewinn pro Titel für eine gegenwärtige oder spätere Periode die in der Vergangenheit veröffentlichten Zahlen für den Gewinn oder den Gewinn pro Titel erreichen oder übertreffen wird.

Über die IVF HARTMANN GRUPPE: „Going further for health“

Die IVF HARTMANN GRUPPE mit Sitz in Neuhausen am Rheinfall ist eines der führenden Unternehmen im Bereich der medizinischen Verbrauchsgüter in der Schweiz. Sie ist Teil der internationalen HARTMANN GRUPPE mit Sitz in Heidenheim/Deutschland. Ihr breit aufgestelltes Sortiment umfasst unter anderem Produkte in den Bereichen Wundmanagement, Inkontinenzmanagement, OP-Bedarf, Desinfektionsmanagement, Erste Hilfe sowie innovative Dienstleistungskonzepte (Solutions). Ebenso diversifiziert wie die Produkte sind die Kunden der Unternehmung: der medizinische Fachhandel, Niedergelassene Ärzte, Spitex, Alters- und Pflegeheime sowie Spitäler zählen ebenso dazu wie der Lebensmitteleinzelhandel. Mit ihren 383 Mitarbeitenden arbeitet die IVF HARTMANN GRUPPE kontinuierlich daran, Mehrwert zu generieren und ihren Kunden ein zuverlässiger Partner mit hoher medizinischer Kompetenz zu sein. 
Weitere Informationen finden Sie unter: www.ivf.hartmann.info