Wissen & News

Unternehmensnachrichten

Halbjahresabschluss 2017: Im Zeichen der Strategie 2020

Die IVF HARTMANN GRUPPE entwickelte sich im ersten Halbjahr 2017 im Rahmen der Erwartung. Geplante Aufwendungen für die Umsetzung der Strategie 2020 haben das Ergebnis ebenso belastet wie Sondereffekte auf der Umsatzseite. Per 30. Juni 2017 liegen die Umsatzerlöse bei CHF 66.4 Mio., der Konzerngewinn bei CHF 7.5 Mio.

Die IVF HARTMANN GRUPPE entwickelte sich im ersten Halbjahr 2017 im Rahmen der Erwartung. Geplante Aufwendungen für die Umsetzung der Strategie 2020 haben das Ergebnis ebenso belastet wie Sondereffekte auf der Umsatzseite. Per 30. Juni 2017 liegen die Umsatzerlöse bei CHF 66.4 Mio., der Konzerngewinn bei CHF 7.5 Mio.

Mit dem Ziel, die Chancen des sich im Wandel befindlichen Gesundheitswesens noch besser zu nutzen, hat die IVF HARTMANN GRUPPE ihre strategischen Investitionen im ersten Halbjahr 2017 spürbar intensiviert. Wachstumsinvestitionen und die Transformation der Produktion und der Logistik machen sich in der Ergebnisrechnung bemerkbar. Den vorübergehenden leichten Rückgang der EBIT-Marge auf einen immer noch beachtlichen Wert von 13.3% nehmen wir im Rahmen der operativen Umsetzung der Strategie 2020 bewusst in Kauf.

Umsatzerlöse und Ertragslage

Der anhaltende Kostendruck im Gesundheitswesen hat die Preiserosion am Markt weiter verschärft. Ein zunehmend volatileres Nachfrageverhalten wichtiger Abnehmer und die Änderung des Geschäftsmodells eines Grosskunden mit daraufhin abrupt reduzierter Bestellmenge haben sich im ersten Halbjahr negativ auf die Verkäufe ausgewirkt. In der Folge verringerten sich die Umsatzerlöse gegenüber der Vorjahresperiode leicht um 0.7% oder CHF 0.5 Mio. auf CHF 66.4 Mio. Mengenmässig konnte ein Wachstum von rund 1.0% erreicht werden, womit die IVF HARTMANN GRUPPE ihre starke Marktposition behauptete.
Gegenüber dem Vorjahr reduzierten sich das Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) um 12.0% auf CHF 8.8 Mio. und der Konzerngewinn um 10.5% auf CHF 7.5 Mio. Die EBIT-Marge erreichte solide 13.3% (Vorjahr: 15.0%). Die Rückgänge sind hauptsächlich auf die im Vergleich zum Vorjahr geplanten deutlich gestiegenen Ausgaben zur Umsetzung der Strategie 2020 zurückzuführen. Verschiedene Wachstums- und Innovationsinitiativen sowie Projekte zur Modernisierung der Logistik und der Produktion wurden in der Berichtsperiode gestartet und kommen planmässig voran. Auch Projekte zur Entwicklung neuer Produkte sowie die stark gestiegenen Marketingausgaben (etwa für Werbung) haben das Ergebnis im ersten Halbjahr 2017 der Planung entsprechend belastet.

Wichtigste Kennzahlen

Neue Angebote, gestärkte Marken

Das Investitionsprogramm zur Umsetzung der 2016 eingeleiteten Strategie wurde fortgesetzt und zeigte im Berichtszeitraum erste Erfolge. Unter anderem wurden die Serviceangebote ausgebaut. So nehmen beispielsweise 25 Kunden an einem Pilotprojekt für eine neu entwickelte Bestellplattform teil. Eine Vereinfachung der Bestellung und Verrechnung von medizinischen Verbrauchsmaterialien – auch von Drittlieferanten – sowie die Optimierung der dahinterliegenden logistischen Prozesse soll den Kunden erhebliche Prozesskosten einsparen helfen. Zudem lancierte die IVF HARTMANN GRUPPE das Monitoringsystem ObserveCare zur Sicherstellung der Hygienestandards in Alters- und Pflegeheimen. Es sensibilisiert das Personal für die Wichtigkeit einer konsequenten Handhygiene und beinhaltet ein digitales Monitoring, das die Bekämpfung der Spital- und Pflegeheiminfektionen auf einfache, zeitsparende und wirksame Weise unterstützt. Im Kerngeschäftsfeld Erste Hilfe als Beispiel ergriff die IVF HARTMANN GRUPPE weitere Initiativen zur Stärkung der Marken DermaPlast, Isola und Veroval. Neue Produkte wurden lanciert und parallel dazu der Verkauf im Apothekenhandel mit Werbe- und Point of Sales Massnahmen unterstützt.

Personal

Mit 384 Personen zum 30. Juni 2017 nahm der Personalbestand im Vergleich zum 31. Dezember 2017 (376 Personen) leicht zu. Der Personalaufwand hat sich gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum leicht verringert.

Aussichten für das zweite Halbjahr 2017

Der Wettbewerb im schweizerischen Gesundheitsmarkt dürfte sich in der zweiten Jahreshälfte nochmals intensivieren. Auch die Überarbeitung des Rückerstattungssystems im ambulanten Bereich wird den Preisdruck nochmals erhöhen. Die IVF HARTMANN GRUPPE begegnet diesen Herausforderungen strategisch einerseits mit einer Anzahl von Initiativen, welche dem Unternehmen zu mehr Wachstum verhelfen sollen. Andererseits wurden die Arbeiten zur Modernisierung und Kostensenkung in der Produktion und der Logistik gestartet.
Im Bereich Wachstum werden die bereits laufenden strategischen Programme weitergeführt. Ein Fokus ist es, neben neuen medizinischen Produkten den Kunden ein noch differenzierteres Portfolio an Dienstleistungen anzubieten. So wird etwa eine Online-Bestellplattform in den Markt gebracht, die dem Kunden hilft seine Prozesskosten zu senken. Diese Digitalisierung der Geschäftsprozesse sieht die IVF HARTMANN GRUPPE als grosse Chance, den Kunden die ganze Bandbreite der medizinischen, logistischen und administrativen Produkte und Prozesse noch schneller und einfacher zur Verfügung zu stellen.
Die IVF HARTMANN GRUPPE wird auch im zweiten Halbjahr die operative Umsetzung der Strategie 2020 vorantreiben. Ein leichter Rückgang des Betriebsergebnisses vor Zinsen und Steuern (EBIT) wird bewusst in Kauf genommen.

Den kompletten Halbjahresbericht 2017 – inkl. aller Tabellen - finden Sie hier. 

Nächste Termine

12. März 2018: Medieninformation und Veröffentlichung Geschäftsbericht 2017, Bilanzmedienkonferenz zum Geschäftsjahr 2017, Versand der Einladungen für die Generalversammlung an die Aktionäre
17. April 2018: Generalversammlung für das Geschäftsjahr 2017
31. August 2018: Veröffentlichung Halbjahresbericht 2018

Kontakt / weitere Informationen
Dr. Claus Martini, CEO
IVF HARTMANN GROUP
+41 52 674 32 02
claus.martini@hartmann.info

Disclaimer

Aussagen im vorliegenden Bericht, welche in die Zukunft gerichtet sind und nicht auf historischen Tatsachen basieren, gewähren keinerlei Garantie hinsichtlich künftiger Leistungen. Es handelt sich um Einschätzungen der Zukunft seitens des Verwaltungsrates und der Geschäftsleitung. Sie enthalten Risiken und Unsicherheiten unter anderem im Hinblick auf die globale und inländische Wirtschaftsentwicklung, die Entwicklung von Devisenkursen, gesetzliche Vorschriften, Marktentwicklungen, Mitbewerberaktionen etc. Sämtliche dieser Faktoren liegen ausserhalb des Einflusshorizonts der IVF HARTMANN GRUPPE. Die Aussagen betreffend das profitable Wachstum und die nachhaltige Wertsteigerung des Unternehmens stellen keine Gewinnprognose dar und dürfen nicht dahingehend interpretiert werden, dass der Gewinn der IVF HARTMANN GRUPPE oder der Gewinn pro Titel für eine gegenwärtige oder spätere Periode die in der Vergangenheit veröffentlichten Zahlen für den Gewinn oder den Gewinn pro Titel erreichen oder übertreffen wird.

Über die IVF HARTMANN GRUPPE: „Going further for health“

Die IVF HARTMANN GRUPPE mit Sitz in Neuhausen am Rheinfall ist eines der führenden Unternehmen im Bereich der medizinischen Verbrauchsgüter in der Schweiz. Sie ist Teil der internationalen HARTMANN GRUPPE mit Sitz in Heidenheim / Deutschland. Ihr breit aufgestelltes Sortiment umfasst unter anderem Produkte in den Bereichen Wundmanagement, Inkontinenzmanagement, OP-Bedarf, Desinfektionsmanagement, Erste Hilfe sowie innovative Dienstleistungskonzepte (Solutions). Ebenso diversifiziert wie die Produkte sind die Kunden der Unternehmung: der medizinische Fachhandel, Niedergelassene Ärzte, Spitex, Alters- und Pflegeheime sowie Spitäler zählen ebenso dazu wie der Lebensmitteleinzelhandel. Mit ihren 384 Mitarbeitenden arbeitet die IVF HARTMANN GRUPPE kontinuierlich daran, Mehrwert zu generieren und ihren Kunden ein zuverlässiger Partner mit hoher medizinischer Kompetenz zu sein. Weitere Informationen finden Sie hier.