Prozesskostenreduktion bei der Beschaffung von medizinischem Verbrauchsmaterial – ein digitaler Ansatz

Neuhausen, 24. April 2019. Die Herstellerin medizinischer Verbrauchsgüter IVF HARTMANN AG entwickelt laufend neue Ansätze für die sich rasant verändernde Medizi¬nalbranche, um sich den Bedürfnissen ihres breiten Kundenportfolios – Spitäler, Alters- und Pflegeheime, Spitex-Organisationen sowie dem medizinischen Fachhandel – bestmöglich anzupassen. «Unser Geschäft wird mehr und mehr digital», sagt IVF HARTMANN-CEO Claus Martini. Noch wichtiger: «Digital wird mehr und mehr unser Geschäft.»

Die Medizinaltechnikherstellerin reagiert mit neuen Lösungsansätzen auf die diversen Verände¬rungen im institutionellen Gesundheitsbereich. Dazu gehören die Verschiebung von stationären zu ambulanten Massnahmen, allgemein steigende Kosten im Gesundheitswesen, Fachkräfte¬mangel, Lebensmittelhändler, die ins Gesundheitswesen vordringen und nicht zuletzt auch Versicherungsfra¬gen. Die steigenden Qualitäts- und Dokumentationsanforderungen und erschwerten Produktzu¬lassungen durch die Einführung der neuen EU-Regulierungen für Medizinprodukte MDR haben grosse und teure Auswirkungen auf dem Schweizer Markt. «Auch für Jahrzehnte lang bewährte Produkte müssen klinische Wirksamkeit und Leistung akribisch dokumentiert werden. Das erhöht den administrativen Aufwand und treibt die Kosten entsprechend in die Höhe», erläutert Martini. Bei der IVF HARTMANN AG macht man sich trotzdem keine Sorgen: «Wir werden bei unseren Produkten die neuen Kriterien erfüllen. Wir machen uns gerade fit für das MDR.» Des Weiteren setzt die IVF HARTMANN AG voll auf die Strategie 2020: Die IVF HARTMANN AG will sich innerhalb von wenigen Jahren zur Serviceanbieterin entwickeln: «Wir können damit Heime von sehr vielen Tätigkeiten entlasten, die nichts mit der Pflege zu tun haben», sagt Firmenchef Claus Martini. Einerseits modernisiert das Unternehmen die technische Infrastruktur in der Logistik, um die letzte Meile zum Kunden noch besser an die sich ändernden Bedürfnisse anzupassen. Dafür fliessen hohe Investitionen in ein neues Logistikzentrum am Standort Neuhausen. Andererseits investiert die IVF HARTMANN AG mit HARTMANN easy in die Digitalisierung von Beschaffungs- und Logistikprozesse bei ihren Kunden.

Digitalisierung als Chance

Mit der Digitalisierung der Medizinalbeschaffung begegnet die IVF HARTMANN AG dem Thema Fachkräftemangel in Heimen und Spitälern. Kernelement ist dabei die von IVF HARTMANN entwickelte Beschaffungsplattform HARTMANN easy, eine digitale Lösung für die Bereitstellung eines Gesamtsortiments an medizinischen und vermehrt auch nicht-medizinischen Verbrauchsgütern, mit einer Bestellung, einer konsolidierten Lieferung und einer Monatsrechnung. HARTMANN easy ist eine für die Kunden kostenlose, webbasierte Applikation, die Beschaffungsprozesse optimiert und zentralisiert. Die moderne Plattform ist modular aufgebaut und kann so auf die spezifischen Bedürfnisse der Kunden individuell zugeschnitten werden. Die Optimierung der Beschaffungs- und Logistikprozesse spart nicht nur Kosten, sondern auch wertvolle Zeit des Personals. Mit der HARTMANN easy-Lösung erhalten Alters- und Pflegeheime, Spitex-Organisationen, Spitäler und Industrien alle Verbrauchsmaterialien aus einer Hand.
 
HARTMANN easy macht Claus Martini viel Freude. Der Erfolg auf dem Markt habe seine Erwar¬tungen übertroffen, sagt der CEO der IVF HARTMANN AG. Bereits wenige Monate nach der Lancierung nutzen landesweit weit mehr als 1000 Kunden die neue Plattform. «Innerhalb eines Jahres gelang es der IVF HARTMANN AG zwei Drittel der landesweit rund 1600 Alters- und Pflegeheime zu überzeugen», sagt Martini. Das ist in der Branche neu: Bisher blieben kleinere Institutionen im Gesundheitsbereich von pro¬fessionellen Beschaffungsplattformen direkt vom Hersteller ausgeschlossen. «Der Erfolg bestärkt unser Unternehmen darin, die Digitalisierung noch schneller voranzutreiben und weitere Einsatz¬möglichkeiten zu prüfen», blickt Claus Martini optimistisch in die Zukunft. «Im Idealfall übernehmen wir sogar die gesamte Logistik für den Kunden.» Dabei geht es auch um zusätzliche Leistungen wie ein Einräumservice oder die Verteilung auf verschiedene Stationen in den Heimen. Das ist nicht nur für die IVF HARTMANN AG ein Gewinn, sondern ebenfalls für den Kunden, der das Pflegepersonal wieder mehr für die Pflege einsetzen kann.
 
Einen Schritt in diese Richtung macht dann im Mai die Erweiterung der Plattform mit easy HomeCare – ein Modul, welches gezielt für Spitex-Organisationen entwickelt wurde. Dort ist der Fachkräftemangel noch gravierender als in stationären Alters- und Pflegeheimen. Durch die demografische Entwicklung der immer älter werdenden Gesellschaft, steigt das Bedürfnis der häuslichen Pflege. «Darum sehe ich im Bereich spitalexterne Pflege starkes Wachstumspotenzial», sagt Martini.

Medizinalbranche wichtig für Schweizer Volkswirtschaft

Die kontinuierliche Weiterentwicklung der Serviceleistungen der IVF HARTMANN AG ist entscheidend für die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens. Bei HARTMANN easy stammen nicht nur die Ideen aus Neuhausen, sondern auch die Software: «Wir haben hier quasi ein Inhouse-Start-up», sagt Claus Martini. Ein Projekt wird mit einem Team von Fachleuten mit bis zu 15 Mitarbeitenden vor Ort entwickelt und laufend optimiert. Er ergänzt: «Mit unserer Transformation vom reinen Hersteller zum Dienstleister brauchen wir ständig neues Personal zur Bewirtschaftung der digitalen Produkte.» 

 

Bei Rückfragen melden Sie sich gerne bei:
Anna-Lea Enzler
PRfact AG
Seefeldstrasse 229
8008 Zürich
043 499 16 28
ivthartmann@prfact.ch  

Über IVF HARTMANN
Mit eigener Produktentwicklung und Produktionsstätte ist die IVF HARTMANN AG mit Sitz in Neuhausen am Rheinfall seit über 140 Jahren eines der führenden Unter¬nehmen im Bereich der medizinischen Verbrauchsgüter in der Schweiz. Ihr breit aufgestelltes Sortiment umfasst unter anderem Produkte in den Bereichen Wund¬management, Inkontinenzmanagement, OP-Bedarf, Desinfektions-management, Erste Hilfe sowie innovative Dienstleistungskonzepte (Solutions). Ebenso diversi¬fiziert wie die Produkte sind die Kunden der Unternehmung: Der medizinische Fachhandel, niedergelassene Ärzte, Spitex, Alters- und Pflegeheime sowie Spitä¬ler zählen ebenso dazu wie der Lebensmitteleinzelhandel und die Industrie. Mit ihren über 364 Mitarbeitenden arbeitet IVF HARTMANN kontinuierlich daran, Mehrwert zu generieren und ihren Kunden ein zuverlässiger Partner mit hoher medizinischer Kompetenz zu sein.

Link: www.hartmanneasy.ch | www.ivf.hartmann.info/de-ch/hartmanneasy/

Zurück