Vorlagen für Rezepte und Kostengutsprachen

Neu stellen wir in HARTMANN easyCare zur Abrechnung von Produkten der Mittel- und Gegenständeliste (MiGeL) Rezeptvorlagen zur Verfügung, welche ganz bequem bereits mit den verfügbaren Daten Ihrer Bewohner vorausgefüllt sind.

Für die Abrechnung von MiGeL-Produkten werden Rezepte vorausgesetzt

Gemäss Art. 20 Abs. 1 Ziff. b) KLV leisten die Krankenversicherer eine Vergütung an Mittel- und Gegenstände, die auf Anordnung eines Arztes oder einer Ärztin im Rahmen der Pflegeleistungen angewendet werden. In den FAQ zu den Anpassungen der Vergütung des Pflegematerials per 1. Oktober 2021 schreibt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) unter Punkt 10 dazu: «Für die Vergütung des Pflegematerials der Kategorien B und C ist eine ärztliche Anordnung notwendig. Eine ärztliche Anordnung für die Pflegeleistungen ist nicht ausreichend.». Damit Sie diese Anforderung so einfach wie möglich umsetzen können, stellen wir Ihnen Rezeptvorlagen zu Verfügung.  

 

Rezeptvorlagen in HARTMANN easyCare 

In HARTMANN easyCare finden Sie bei den Klientendaten neu eine Rezeptvorlage, in welcher Sie den Inkontinenzgrad sowie den Bedarf an weiteren MiGeL-Produkten aus den Bereichen Bandagen, Kompressionstherapie, Wundbehandlung und Stoma-/Fistelversorgung aufführen können. Bitte beachten Sie, dass die Verordnung vom behandelnden Arzt unterschrieben werden muss.  

Wir machen Ihnen das Leben einfacher, indem bereits in HARTMANN easy verfügbare Informationen, wie beispielsweise Ihre Leistungserbringer- oder die Klientendaten, bereits vorausgefüllt sind. Um ein Rezept zu erstellen, gehen Sie bitte wie folgt vor:  

  1. Öffnen Sie HARTMANN easyCare und klicken Sie auf «Zu Ihren Klienten» 

  2. Wechseln Sie von «Wochenplan» auf «Klientendaten» 

  3. Klappen Sie die Klientendaten des gewünschten Bewohners auf 

  4. Klicken Sie auf «MiGeL Rezept beantragen» 

  5. Füllen Sie das Rezept in Zusammenarbeit mit dem behandelnden Arzt aus, lassen Sie es unterschreiben und reichen Sie es mit der Bedarfsmeldung bei der Krankenkasse ein.  

  6. Pflegen Sie den Inkontinenzgrad in Ihrer Finanzsoftware, oder im HARTMANN easyCare falls Sie keine Klientenschnittstelle nutzen

  Mehr Informationen finden Sie in den HARTMANN easy FAQ's

Bei der Einstufung des Inkontinenzgrades gibt es folgende Empfehlungen:

Einstufung BESA RAI*
Leichte Inkontinenz (keine MiGeL-Position) Urinverlust < 100 ml innerhalb 4 Stunden Bewohner hat in einer Woche max. 1 Inkontinenzereignis
Mittlere Inkontinenz (15.01.01.00.1) Urinverlust 100-200 ml innerhalb 4 Stunden Bewohner hat 2 oder mehr Inkontinenzereignisse in der Woche, aber nicht an jedem Tag
Schwere Inkontinenz (15.01.02.00.1) Urinverlust 200-300 ml innerhalb 4 Stunden Bewohner hat noch eine Restkontrolle (bspw. tagsüber), d.h. tlw. Nutzung des WC
Totale Inkontinenz (15.01.03.00.1) Urinverlust > 300 ml innerhalb 4 Stunden Bewohner hat überhaupt keine Kontrolle mehr, d.h. alles "landet im Produkt"

*Das MDS aus dem RAI-System berücksichtigt diverse weitere Faktoren und gibt einen Vorschlag aus, wichtig ist jedoch die Einstufung bzw. Diagnose des Arztes. Das MDS stuft tendenziell zu tief ein, da Stuhlinkontinenz darin eine sehr gewichtige Rolle spielt und kann problemlos übersteuert werden.

 

Vorlage zur Beantragung einer Kostengutsprache

Wenn der Bewohner bereits in der totalen Inkontinenz eingestuft ist, der HVB Pflege jedoch nicht ausreichen wird, gibt es in medizinisch begründeten Fällen die Möglichkeit, eine Kostengutsprache einzuholen. Beispielsweise wenn durch Alzheimer und damit einhergehend ein korrekter Umgang der Produkte durch Manipulation des Bewohners nicht gewährleistet ist, kann ein Mehrbedarf entstehen. Um dem Bewohner dennoch ein würdiges Mass an Lebensqualität zu ermöglichen, kann eine Kostengutsprache beantragt werden.  

Bitte beachten Sie in diesen Fällen, dass die Kostengutsprache beantragt wird, bevor der Bewohner den HVB Pflege überschreitet, um Rückweisungen zu vermeiden und besprechen Sie die Situation rechtzeitig mit dem behandelnden Arzt.  

Das Formular für die Kostengutsprache erhalten Sie analog den Rezeptvorlagen bei den Klientendaten (Button «Kostengutsprache beantragen») bereits mit den vorhandenen Informationen vorausgefüllt. Bitte denken Sie auch daran, nach bewilligter Kostengutsprache diese bei den Klientendaten zu erfassen (Button «Kostengutsprache erfassen»), so dass Sie die Kosten weiterhin monitoren können.

Mehr Informationen finden Sie in den HARTMANN easy FAQ's.

Wie können wir Ihnen helfen?

Sie haben Fragen zur Beschaffungslösung HARTMANN easy? Unser Customer Service hat immer ein offenes Ohr für Sie und hilft Ihnen gerne weiter. 

Weitere Lösungen & Services

Kostengarantie für Ihre finanzielle Sicherheit 

Überschreitet Ihr Einkaufspreis für MiGeL-Produkte den Höchstvergütungsbetrag (HVB Pflege), müssen die Mehrkosten nach vorheriger Information den Bewohnern verrechnet werden. Damit Sie sich das ersparen können, bietet die IVF HARTMANN eine Kostengarantie auf alle HARTMANN MiGeL-Produkte. 

Zeit sparen bei der Krankenkassenabrechnung

Seit 1. Oktober 2021 können MiGeL-Produkte direkt mit den Krankenkassen abgerechnet werden. Nutzen Sie Ihre Bestelldaten aus HARTMANN easy dafür und sparen Sie Zeit, die Sie Ihren Bewohnern zugute lassen kommen können.