Omnifix® Silicone

Früher undenkbar – heute möglich

Schmerzfreie und hautfreundliche klebende Fixierung


„Keine Wunde ist wie die andere, kein Patient wie der andere, keine Begleiterkrankungen wie bei anderen. Jeder Mensch hat ein anderes Schmerzempfinden und jeder Patient möchte ohne Ängste rasch wieder geheilt werden. Es liegt in unserer Hand, dies zu gewährleisten“, sagt Bernd von Hallern, auch bekannt als „der Wundkümmerer“. Der Wundexperte und Verleger medizinischer Fachzeitschriften greift in seinen Veröffentlichungen immer wieder auch Patientenfälle auf, welche nicht die übliche und durchaus bewährte Wundversorgung erhalten, sondern bei denen man auch andere Wege gehen musste. Dabei ist er stets aufgeschlossen, neue und innovative Präparate zu testen – wenn sie dem Wohl des Patienten und natürlich der Wundheilung dienen. 

Das ewige Leid der Verbandfixierung

In der Medizin und Pflege werden für die vollflächige Verbandabdeckung und -fixierung häufig klassische Fixiervliese verwendet. Allerdings ist deren Einsatz bei Schmerzempfindlichkeit sowie bei vorgeschädigter Wundumgebungshaut in der Regel undenkbar. Denn beim Wechsel der Wundauflage ist das Ablösen des Fixiervlieses besonders schmerzhaft und kann im schlimmsten Fall sogar geschädigte Hautpartien verletzen. 

Ein neu von HARTMANN entwickeltes, silikonbeschichtetes Fixiervlies – Omnifix® Silicone – soll dagegen primäre und nicht selbsthaftende Wundauflagen, wie Superabsorber-Wundauflagen oder Kompressen sanft, aber dennoch sicher fixieren und sich schmerzfrei wieder ablösen lassen können. Funktioniert das auch in der Praxis? Dieser Frage wollte von Hallern auf den Grund gehen und testete das neue Fixierpflaster noch vor seiner Markteinführung ausgiebig an zehn Ulkus cruris mixed Patienten. 

Erste Anwendungserfahrungen mit Omnifix® Silicone

1 Applikationsfolie
2 Silikon-Haftschicht
3 PU-Folie
4 Rückseite aus Vlies

Dazu standen ihm die neuen und innovativen Fixierpflaster in der Breite von 10 cm auf einer Endlosrolle zur Verfügung. Die Anwendung erfolgte bei zehn Patienten mit ca. 30 Applikationen. Dabei sollte festgestellt werden, ob sich damit auch mit Ringerlösung getränkte, feuchte HydroClean®-Wundauflagen fixieren lassen, ohne dass es während der Anwendung zum Durchtritt von Nässe kommt. Gleichzeitig legte von Hallern ein Augenmerk darauf, wie hautfreundlich das Material ist, ob es sich leicht und schmerzfrei entfernen lässt und ob möglicherweise allergische Reaktionen auftreten.

Er applizierte Omnifix® Silicone je nach Indikation und Verbandtyp: als alleinigen Fixierverband bei HydroClean® mini und weiteren HydroClean®-Varianten sowie zur Randfixierung von Saugkompressen wie Zetuvit Plus. Das Ergebnis: Weder bei den HydroClean®-Wundauflagen noch bei HydroClean® Mini kam es zwischen den Verbandwechseln innerhalb von drei bis sieben Tagen zu einem Durchtritt von Exsudat oder sonstiger Flüssigkeit. Außerdem sammelten sich keine Flüssigkeiten im Randbereich zwischen den HydroClean®-Wundauflagen und Omnifix® Silicone.

Die Entfernung von Omnifix® Silicone war einfach und völlig schmerzfrei möglich. Allergische Reaktionen konnten nicht festgestellt werden. Positiv fiel auf, dass das Pflaster während der Applikation entfernt und wieder neu fixiert werden konnte, ohne dass die Haftkraft verloren ging. So konnte bei der Fixierung korrigiert werden, falls sich Fältchen gebildet hatten. Dies wird dadurch unterstützt, dass die Klebefläche von Omnifix® Silicone nicht mit sich selbst verklebt.

Sicherer Halt auch in schwierigen Einzelfällen

Bei einer multimorbiden Patientin mit einem tiefen, nekrotischen und infizierten sakralen Dekubitus fixierte von Hallern die eingelegte HydroClean® Cavity mit Streifen von Omnifix® Silicone. Die Herausforderung bei dieser Anwendung war, dass sich bildendes Exsudat abfliessen konnte, die Cavitis aber in der Wunde verbleiben sollten. Die Vorgehensweise hat sich in diesem Einzelfall bewährt: Das Fixierflies sass – trotz hoher Exsudation im Randbereich – nach 24 Stunden noch fest. Die weitere Abdeckung erfolgte mit Zetuvit® Plus. 

 

Die sichere Haftung von Omnifix® Silicone bestätigt ein weiteres Beispiel: Ein 66-jähriger, mobiler Patient hatte seit Monaten an beiden Unterschenkeln kleine, nicht heilende Ulcerationen. Einen Kompressionsstrumpf der Klasse 2 trug er nur unregelmässig. Am rechten distalen Unterschenkel befand sich oberhalb des Aussenknöchels ein Ulkus in der Grösse von 12 mm im Durchmesser. Da sich immer wieder ein biofilmartiger Belag auf der Wunde bildete und die Wundheilung drei Wochen lang stagnierte, wurde zu einer Nass-Therapie mit HydroClean®-Wundauflagen gewechselt. Auch bei diesem Patienten sollte getestet werden, ob Omnifix® Siliicone als alleinige Abdeckung ausreicht und ob Exsudat durch die Fixierung schlägt. 

 

Das Ergebnis: Bei den Verbandwechselintervallen von sieben Tagen war keine Durchfeuchtung zu erkennen. Bemerkenswert waren der sichere Halt und keinerlei Austritt von Exsudat, obwohl der Patient mit dem Verband sogar geduscht hatte. 

Omnifix Silicone Haltbarkeit und Fixierung

Eine echte Besonderheit: Nach sieben Tagen Tragezeit mit mindestens einem Duschbad ohne weiteren Schutz hält der Verband noch. Nur am Rand des Fixierpflasters liessen sich minimale Aufrollungen beobachten, die durch die Kleidung verursacht wurden. Tipp: Hier bietet es sich an, den Omnifix® Siliicone-Zuschnitt „abzurunden“, um ein Aufrollen zu minimieren. (Abbildungen ©Bernd v. Hallern) 

Vorteile für Patienten und Anwender

Im Rahmen der Anwendung von HydroClean®-Wundauflagen bei den verschiedenen (Test)Patienten war die zusätzliche Applikation einer Saugkompresse nicht mehr erforderlich, da die bisher behandelten Wunden nur gering bis mässig exsudierten. 

Insgesamt schneidet Omnifix® Silicone im Expertentest sehr gut ab, denn es verfügt über eine Kombination aus Silikon-Haftschicht und einem zusätzlich integrierten Polyurethan- (PU-) Film. Damit gewährleistet das Fixiervlies eine zuverlässige Haftkraft und lässt sich dennoch schmerz- und rückstandslos entfernen. Ausserdem ist es sehr weich und geschmeidig, sodass der Patient von den hautfreundlichen Trageeigenschaften und der Anwender von der einfachen und problemlosen Handhabung profitieren. Durch den PU-Film ist es wasserdicht, schützt also die Wundauflage vor Wasser und bietet eine effektive Barriere gegen das Eindringen von Bakterien. Eine hohe Wasserdampfdurchlässigkeit ermöglicht dennoch den wichtigen Gasaustausch zwischen Wunde und Umgebung. Omnifix® Siliicone ist MiGeL-erstattungsfähig

Diese Themen könnten Sie ebenfalls interessieren:


Anwender- und patientenfreundlich: Unser 2-Komponenten Kompressionssystem

Komplizierte Kompressionstherapie war gestern. Mit zwei aufeinander abgestimmten Binden sind die Systeme dank der visuellen Druckindikatoren einfach anzuwenden. PütterPro 2 ist das 2-Komponenten-Kompressionssystem für die wirksame und PütterPro 2 Lite für die leichtere und wirksame Kompression.

Mehr erfahren

Lassen Sie HydroClean wirkstofffrei für sich arbeiten!

Beläge und infizierte Wunden – diese Herausforderungen kennen Sie bestimmt. HydroClean löst die Probleme mit Wundreinigung und Infektionsmanagement ohne zusätzliche Schmerzen.

Mehr erfahren

HydroClean® Solution komplettiert die HydroTherapy

Ob akute, chronische und infizierte Wunden oder Verbrennungen ersten und zweiten Grades, in so manchen Fällen müssen die Reinigungsvorgänge wirksam unterstützt werden. HydroClean Solution mit dem millionenfach, klinisch erprobten Inhaltsstoff Polyhexanid leistet dabei gute Dienste.

Mehr erfahren

Haben Sie Fragen?

Unser Customer Service hat immer ein offenes Ohr für Sie und hilft Ihnen gerne weiter.