September 2019

„Ich habe eigentlich nur meine Arbeit gemacht."

Flurina Degonda, MPA in der Praxis Keilwerth in Untervaz, war überrascht, als sie vom Gewinn des HARTMANN Hydro-Preises 2019 erfuhr. Nun steht die Auszeichnung am Empfang der Praxis und sorgt für anregenden Gesprächsstoff.

„Die Nachricht vom Preisgewinn erhielt ich am ersten Arbeitstag nach meinem Auslandeinsatz in Mittelamerika.“ Zwei Monate hatte Flurina Degonda in Guatemala an einem Projekt mit unterernährten Kindern mitgewirkt. Nun war sie wieder zurück im hektischen Praxisalltag in der kleinen Gemeinde Untervaz. Ebenso überrascht wie die Preisträgerin selbst, war auch der Rest des vierköpfigen Teams der Praxis Gruppe Untervaz. Man kannte den HARTMANN Hydro-Preis vor der Teilnahme nicht. Innerhalb der Praxis war es die erste Teilnahme am Wettbewerb. Umso grösser deshalb die Freude über die Auszeichnung. 

„Der Preis hat mich inspiriert.“

Flurina Degonda, stiess im Mai 2018 zur Praxis Gruppe Untervaz. Ihr fachliches Interesse an Wundbehandlungen war gross, aber die Vielfalt ihrer Aufgaben als MPA liess noch nicht an eine Spezialisierung denken. Da ist die Auszeichnung im richtigen Moment gekommen: „Der Preis hat mich inspiriert, die Ausbildung MPK klinische Richtung anzustreben und dabei das Modul Wundbehandlung zu besuchen.“ Dass Flurina Degonda die Anwendungsstudie erarbeitete und einreichte geht auf die Anregung von Ina Sieber zurück, Wundexpertin ICW und Area Sales Manager bei IVF HARTMANN. Dabei hat sich auch der Fall, der für die preisgekrönte Studie aufbereitet wurde, als glückliche Wahl erwiesen. 

Bild: Die Gewinnerin des HARTMANN Hydro-Preises 2019, Flurina Degonda (m.), mit ihren beiden Team-Kolleginnen.

 

Nach 37 Tagen letzter Verbandswechsel

Als Flurina Degonda zum ersten Mal mit der sehr grossen Bauchwandhernie der 85-jährigen Patientin konfrontiert wurde, war sie skeptisch. „Als ich die Wunde zum ersten Mal sah, glaubte ich nicht an eine solch erfolgreiche Abheilung.“ Die Patientin litt seit rund 30 Jahren an der Hernie. Hinzu kamen verschiedene offene Stellen am Abdomen sowie die Begleiterkrankung Diabetes Mellitus Typ 2. Viel Geduld, Sorgfalt, regelmässige Verbandswechsel in der Praxis und die Wundbehandlung mit HydroClean® plus führten zum Erfolg. „Heute sind die Wunden grösstenteils ausgeheilt. Die Patientin ist schmerzfrei und sehr zufrieden.“ Flurina Degonda hat getan, was ihre Aufgabe war: „Ich habe eigentlich nur meine Arbeit gemacht, dafür wurde ich ausgezeichnet. Dies empfinde ich als sehr grosse Wertschätzung.“

 

Links: Die Bauchwandhernie zu Beginn der Behandlung. Rechts: Die abgeheilten Wunden nach 37-tägiger Behandlung.